Behandlung von Prellungen, Verstauchungen, Knochenbrüchen und Gelenkverletzungen: In der Praxis werden moderne Kompressions- und Stützverbände angefertigt. Wenn möglich werden abnehmbare Orthesen oder Bandagen verordnet. Bei Bedarf kann in Zusammenarbeit mit einem Orthopädietechniker auch eine Maßversorgung stattfinden.

Wundbehandlung: Die Wundbehandlung erfolgt nach aktuellem medizinischem Standard unter Einsatz aller modernen Verbandsstoffe.

Rückenschmerzen: Bei Rückenschmerzen werden stadiengerechte, zum Teil multimodale Behandlungskonzepte erarbeitet. Kollegen anderer Fachrichtungen und Therapeuten werden nach Bedarf hinzugezogen. Eine wichtige Basis ist hier oft eine gezielte Trainingstherapie.

Elektrotherapie: In der Praxis werden u.a. TENS-Behandlungen durchgeführt. Bei Erfolg können die Geräte (zumeist leihweise) verordnet werden.

Chirotherapie: Wo sinnvoll kann im Zuge der manualmedizinischen Diagnostik eine Manualtherapie bzw. Chirotherapie (im Volksmund als "Einrenken" bekannt) durchgeführt werden.

Osteopathie: Wo sinnvoll kann im Zuge der Manuellen Medizin eine osteopathische Behandlung durchgeführt werden. Dabei werden überwiegend sog. „weiche Techniken" angewandt, ähnlich denen der Chiroterapie.

Medikamentöse Therapie: Wo nötig werden Medikamente eingesetzt: z.B. Schmerzmittel, Thromboseprophylaxe, Antibiotika.

Osteoporose: Die Diagnostik und Behandlung der Osteoporose erfolgt in Zusammenarbeit mit Osteologen, Orthopäden, Internisten und Hausärzten.

Warzenbehandlung: Konservative Behandlungen durch Aufweichen oder gezielte medikamentöse Wachstumshemmung.